Ausgabe 3, 13. bis 19. Januar 2018

Taizé in Basel: Gäste der Offenen Kirche Elisabethen an einer Gesprächsrunde nach dem Morgengebet in der Elisabethenkirche. (Foto: Wiesia Klemens) Taizé in Basel: Gäste der Offenen Kirche Elisabethen an einer Gesprächsrunde nach dem Morgengebet in der Elisabethenkirche. (Foto: Wiesia Klemens)

«Das tat den Leuten im Herzen gut»

Der Empfang des Europäischen Jugendtreffens von Taizé in der Region Basel ist ein Zeichen des Vertrauens

«Wenn ich im Münster am Schluss eines Gottesdienstes um Plätze für das Taizé-Jugendtreffen bat, hat das ein Glänzen in den Augen ausgelöst. Das tat den Leuten im Herzen gut, dass die jungen Leute aus Europa hierher kommen. Das stärkt unsere Kirchen von innen her.» Was Münsterpfarrer Lukas Kundert, Kirchenratspräsident der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt, gegenüber «Kirche heute» schilderte, hat sich während des Jugendtreffens in vielen Facetten gezeigt. 17 000 junge Menschen aus über 60 Ländern kamen für das fünftägige Treffen nach Basel, nahezu alle fanden Unterkunft bei privaten Gastfamilien. Frère Alois, Prior der ökume­nischen Gemeinschaft von Taizé, dankte für die «überwältigende Gastfreundschaft» der Kirchgemeinden und Privatpersonen wie auch der Behörden. «Gastfreundschaft schafft Vertrauen in der Gesellschaft, in der wir den Eindruck haben, dass das Misstrauen wächst», erklärte Frère Alois.
«Taizé ist ein ökumenisches Wunder», sagte Pfarrer Kundert. Für Bischof Felix Gmür ist das Jugendtreffen ein Beispiel, «dass das Christentum eins sein kann, wenn es will». Er fügte bei: «Glaube ist grösser als eine Konfession und als eine Generation.» Von seiner Teilnahme am Abendgebet in der St.-Jakob-Arena hob der Bischof die Ruhe hervor, die er in der Halle mit Tausenden junger Menschen gespürt habe.

Christian von Arx

> «Die frohe Grundstimmung hat angesteckt»
> Stimmen von Teilnehmenden zu ihrer Motivation
> Basler Kirchen: Herzlichen Dank!

 

ZUM THEMA

  • Die Frage nach der symbolhaften Bedeutung

    Ich erinnere mich an die heftigen Sommergewitter, die mir als Bauernkind jeweils sehr bedrohlich vorkamen. Ich wusste, dass sich Hagel kurz vor der Ernte verheerend auswirkte, oder dass ein Blitzschlag im Nu unsere ganze Scheune in Brand setzen konnte. Nebst der kindlichen Aufregung über den ohrenbetäubenden Lärm eines Gewitters beschlich mich deshalb stets eine Furcht über bevorstehendes Unheil. >> mehr...

  • Zum Kirchenbesuch an die Muba

    Kirche ist dort, wo die Menschen sind: So auch vom 20. bis 29. April an der Muba 2018, wo die Kirchen beider Basel Teil der «Stadtlandschaft» des diesjährigen Fokusthemas Inspiration.live in der Hale 2.2 sind. >> mehr...

 

Kirche heute
Innere Margarethenstrasse 26, 4051 Basel, Tel. 061 363 01 70, sekretariat@kirche-heute.ch